Schlagwort-Archive: C.A.F.E. Management

Release Candidate 5.5 ist verfügbar

nn

Ab sofort ist der Release Candidate der Version 5.5 von EgoSecure Endpoint verfügbar. Über 30 Neuerungen wurden in die neue Version eingebaut, wobei die wichtigsten neuen Funktionen sicherlich die Integration des Moduls E-Mail Encryption, die Erweiterungen des Moduls MDM und das mit Spannung erwartete Modul Folder-Encryption für Netzwerke sind.

Das komplette Change-Log Dokument erhalten Sie unter dieser Link!

Hier können Sie den Release Candidate herunter laden!

EgoSecure Endpoint 5.4 wurde jüngst vom Bundesverband der IT-Sachverständigen und Gutachter e.V. mit der Höchstwertung „5 Sterne“ ausgezeichnet. Bitte testen Sie selbst, wie die neuen Funktionen, die ausgezeichnete Lösung noch leistungsfähiger machen.

Auszeichnungen

Advertisements

EGOSECURE BDSG ENDPOINT SECURITY. DAS BDSG IST FÜR ALLE UNTERNEHMEN RELEVANT!

EGOSECURE ENDPOINT SECURITY IM RAHMEN DES BDSG

Das Bundesdatenschutzgesetz – kurz BDSG – geht auf das sogenannte Volkszählungsurteil aus dem Jahre 1983 zurück und sichert das Recht aller natürlichen Personen, über die Preisgabe und Verwendung seiner/ihrer personenbezogenen Daten selbst bestimmen zu können. Die Grundlage für dieses Recht ist in den Artikeln 1 und 2 des Grundgesetzes verankert.
 
 
bdsg +
 
 
 
 
Seit Mitte 2012 ist das BDSG für jedes Unternehmen in vollem Umfang wirksam. Alle Unternehmen und Organisationen können „anlassfrei“ geprüft werden. Auf jeden Fall steht jedoch eine Prüfung an, wenn ein Anlass vorliegt – also beispielsweise eine Beschwerde eines Betroffenen bei der Aufsichtsbehörde eingeht. Die Behörde würde in dem Fall das Datenschutzniveau des Unternehmens mit den Bestimmungen des BDSG abgleichen müssen und ggf. Nachbesserungen und Bußgelder fordern.
 
 
 
 
 

TECHNISCHE MASSNAHMEN LAUT BDSG!

 
Es gibt jedoch im § 9 Satz 1 Punkte 1 – 8 auch Vorschriften, die ganz konkret technische Maßnahmen der Datenverarbeitung regeln.
 
  • Im Punkt 3 des § wird zum Beispiel eine Zugriffskontrolle gefordert.
  • Der Punkt 4 regelt, dass gewährleistet sein muss, dass personenbezogene Daten nicht von Unbefugten gelesen werden können. Hierzu wird auch explizit eine Verschlüsselung nach dem Stand der Technik gefordert.
  • Der Punkt 5 regelt die Protokollierung, denn es muss im Schadensfall nachträglich überprüft werden können ob und von wem und in welchem Umfang auf personenbezogene Daten zugegriffen wurde.
  • Der Punkt 7 besagt, dass personenbezogene Daten gegen Zerstörung, Verlust und auch Schadsoftware (Malware) geschützt werden müssen.
Zu erwähnen sind sicherlich auch die §§ 4b Abs. 2 und 4c BDSG, die die Nutzung vieler Cloud-Dienste betreffen.
 
Das C.A.F.E. Management-Prinzip wurde von EgoSecure entwickelt, um produktunabhängig ein ganzheitliches Lösungsszenario darzustellen, das alle Bedrohungen für Unternehmen berücksichtigt und einen umfassenden Schutz bietet. Auch die Bestimmungen des BDSG werden adressiert und Lösungen für die technischen Maßnahmen angeboten.